Modelleisenbahntreff Nordheide

Herzlich willkommen auf der Homepage von

Ralf's
Modelleisenbahn-Hobby !


Unsere Nordheide mit Blick auf den Brunsberg

Brunsberg

Digitale Umbauten

Die dargestellten Lokumbauten wurden in den Jahren 2008 -2015 gemacht. In der Zwischenzeit hat sich viel getan in Sachen Zubehör. So gibt es zum Beispiel sehr viel kleinere und in der Form sehr unterschiedliche Lausprecher. Die mitgelieferten Platinen/Lautsprecher zu den Decodern vereinfachen den Umbau doch erheblich. Auch die Umbaubeschreibungen sind sehr verständlich. Heute würde ich den einen oder anderen Umbau doch etwas anders vornehmen. Auch in Sachen LED hat sich viel getan. Sie wurden immer kleiner , Kostengünstiger und vielfältiger in den Ausführungen. Ich kann nur jeden ermutigen, der noch ältere Analog-Loks besitzt, diese auf einen digitalen Stand umzubauen. Mit diesen Seiten möchte ich diejenigen erreichen, die bislang noch nicht den Mut zu einem Lokumbau hatten.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich hier keine allgemeine Umbaubeschreibung abgebe. Das würde den Aufwand für die Darstellung beträchtlich sprengen.

/

Umbau einer Dampfspeicherlok mit Sound.

Eine Dampfspeicherlok auf Sound umzurüsten schien mir nicht allzu schwer. Also nahm ich das Gehäuse ab und prüfte die Möglichkeiten für einen passenden Lautsprecher. Die Decoderplatine und der MSD Decoder sollten den gleichen Platz an Größe verbrauchen wie die ursprünglich verbauten Teile. Nach kurzer Suche fand ich auch einen passenden Lautsprecher. Die Lok wurde von ihren Elektronikbauteilen befreit, die neue MSD Platine mit 21-poliger Schnittstelle und Stecker für Lautsprecher wurde mit entsprechender Verdrahtung eingebaut. Der Lautsprecher wurde angeschlossen und entsprechend positioniert.

(Bild DSL-1)
Original Zustand.

Bild DSL-2
Original Zustand.

(Bild DSL-3)
Innenansicht rechte Seite nach Umbau.
Bild DSL-4
Innenansicht linke Seite nach Umbau.

(Bild DSL-5)
Funktionstasten-Belegung.
Bild DSL-6
Lok Test nach Umbau.


(Bild DSL-7)
DSL Decoder Konfiguration.
Bild DSL-8
DSL Funktionstastenbelegung.

Bei diesem Umbau wurde das Märklin MSD Decoderset 60945 verbaut. Der Lautsprecher hat die Märklin Teilenummer E180357. Konfiguriert wurde der Decoder mit dem Märklin Decoder Tool.

Nach oben

Umbau einer BR 55 und einer G8.1 KPEV mit Sound und Rauchsatz.

Im November 2010 startete ich den nächsten Lokumbau. Diesmal war es eine BR 55. Ziel war wieder, sie mit Rauchgenerator und Sound Decoder auszurüsten. Das Problem diesmal war die entsprechende Decoderplatine zu bekommen. Die ursprüngliche Platine hatte die hintere Lampenfassung an Bord. Aber zum Glück wurde ich bei X-Train fündig. Dort bestellte ich mir gleich mehrere Platinen mit der Kennzeichnung MTCBR38-55. Diese Platine hat eine 21-polige Schnittstelle, einen Lampensockel und ist für MFX- und ESU-Decoder gedacht. So baute ich zwischen 2010 und 2013 insgesamt 4 Maschinen dieser BR für ESU M4 Decoder um.

(Bild 55-1)
BR 55 5555 im original Zustand.
Bild 55-2
G8.1 KPEV im original Zustand.
(Bild 55-3)
BR 55 Blick auf alten Decoder.
Bild 55-4
BR 55 Blick auf alten Decoder.

(Bild 55-5)
BR 55 Ausbau des alten Decoder.

Bild 55-6
BR 55 Ausbau des alten Decoder.

(Bild 55-7)
BR 55 mit altem Decoder / andere Ausführung, Oberseite.
Bild 55-8
BR 55 mit altem Decoder / andere Ausführung, Unterseite.
(Bild 55-9)
BR 55 neue X-Train Platine für ESU M4 Decoder.

Bild 55-10
BR 55 Blick unter den Kessel. Vordere Platine für Licht, Rauchsatz, Motor.
(Bild 55-11)
BR 55 Lautsprecher Position, neue X-Train Platinemit ESU M4 Decoder
Bild 55-12
G8.1 KPEV X-Train Platine mit ESU M4 Decoder.

(Bild 55-13)
BR 55 / G8.1 Funktionsbelegung nach Programmierung mit ESU Lokprogrammer.
Bild 55-14
BR 55 und G8.1 KPEV nach Umbau.


(Bild 55-15)
BR 55 nach Umbau.



Bild 55-16
G8.1 KPEV nach Umbau.

(Bild 55-17)
BR 55 Funktionstest mit aktiven Rauchsatz.
Bild 55-18
G8.1 KPEV Funktionstest mit aktiven Rauchsatz.

In den Jahren 2010 bis 2013 dominierten noch die ESU MFX Decoder. Die passende Platine mit 21-poliger Schnittstelle gab es von X-Train. Leider gibt es diese Firma nicht mehr und somit auch keine Platinen. Die Decoder-Programmierung wurde mit dem ESU Lokprogrammer und entsprechender PC Software durchgeführt.

Nach oben

Umbau einer BR 78 und zweier T 18 . Neuer Motor / Sounddecoder / Rauchsatz / Führerstandsbeleuchtung.

In 2012 / 2013 und 2015 führte ich die Lokumbauten an einer T18 , BR78 und einer weiteren T18 durch. Ziel war diesmal ein neuer 5-poliger Motor, Sounddecoder, Rauchgenerator und Führerstandsbeleuchtung.

Bei den umgebauten Loks handelt es sich fast immer um unbespielte Loks, d.h. fast Neuzustand. Damit ist gewährleistet, dass die Loks später einwandfrei laufen.

(Bild 78-1a)
Prüfung des Lokzustandes.
Bild 78-1b
Prüfung des Lokzustandes.
Bild 78-1c
Original Zustand.

(Bild 78-2)
Original Zustand.



Bild 78-3
Motor und Elektronik Ausbau erfolgt so, dass eventuelle Wiederverwendung in andere Lok ohne Probleme möglich ist.
(Bild 78-4)
Motor und Elektronik Ausbau erfolgt so, dass eventuelle Wiederverwendung in andere Lok ohne Probleme möglich ist.
(Bild 78-5)
Komplett entkernte Lok. Der Einbau der neuen Komponenten kann beginnen.
(Bild 78-6)
Ein Teil der ausgebauten Teile kommt wieder zum Einsatz.

(Bild 78-7)
Auch hier kommt wieder der Motor aus dem Märklin Umbauset 60760 zum Einsatz.
(Bild 78-8)
Das Märklin Decoderset 60945 kommt hier zum Einsatz. Sollte kein Decoder für Dampfloks zur Verfügung stehen, kann natürlich auch ein Decoder für Diesel oder E-Loks eingebaut werden. Dann muß allerdings die spätere Programmierung dafür sorgen, dass auf Dampf umgestellt wird.
(Bild 78-9)
Lautsprecher E180357 kommt hier zum Einbau. Die kleine LED Platine wird für die Führerhaus Beleuchtung verwendet.







(Bild 78-10)
Jetzt beginnt der Neuaufbau. Als erstes wird der neue Motor eingebaut.









(Bild 78-11)
Fertig verbauter Motor.




(Bild 78-12)
Einbau Decoderplatine, Kabel Verlegung, Einkürzung und Verbindungen.


(Bild 78-13)
Motor, Sounddecoder, Lautsprecher sind fertig eingebaut. Überflüssige Kabel für nicht benutzte AUX Ausgänge wurden ausgelötet.
(Bild 78-14)
Obere linke Ecke am Magneten schräg abgefeilt. Der neue dickere Magnet muss bearbeitet werden, damit das Gehäuse passt.

(Bild 78-15)
Der Sockel der vorderen Beleuchtung muß umgebaut werden, sonst passt der Rauchsatz nicht.


(Bild 78-16)
Hier sieht man den Rauchsatz neben dem verjüngten Lichtleiter.




(Bild 78-17)
Der Schornstein wurde vorsichtig auf das Mass des Rauchsatzes durchbohrt. Der Rauchsatz muß fest darin sitzen, damit die Masseverbindung gewährleistet ist.
(Bild 78-18)
Der vordere Lampensockel wird ausgebaut, damit der Metallsockel bearbeitet werden kann.



(Bild 78-19)
Der Schornstein wurde vorsichtig auf das Mass des Rauchsatzes durchbohrt. Der Rauchsatz muß fest darin sitzen, damit die Masseverbindung gewährleistet ist.
(Bild 78-20)
Der vordere Teil des Metallsockels wurde mit einer Eisensäge abgetrennt.


(Bild 78-21)
Damit der modifizierte Lampensockel genug Platz findet und keinen Kurzschluss verursacht, wurde der Metallsteg im Lokgehäuse entfernt.
(Bild 78-22)
In den stehen gebliebenen Metallsockel wurde ein Loch für die Aufnahme des Lampensockels gebohrt.


(Bild 78-23)
Damit der modifizierte Lampensockel genug Platz findet und keinen Kurzschluss verursacht, wurde der Metallsteg zwecks besseren Zugangs zum vorderen Kesselbereich im Lokgehäuse entfernt. Für eine bessere Masseverbindung wurde die Farbe im Kessel Befestigungsbereich entfernt.
(Bild 78-24)
Die Farbe wurde vom Befestigungssockel zwecks Masseverbindung zum Gehäuse entfernt (Rauchsatz Masse).









(Bild 78-25)
Hier noch einmal in Vergrößerung der hintere Teil der Lok.











(Bild 78-26)
Hier noch einmal in Vergrößerung der vordere Teil der Lok.

(Bild 78-27)
Hier sehen Sie die fertig verkabelte T18 mit allen Einbauten.

(Bild 78-28)
Alle Funktionen des neuen Sounddecoders. Programmiert mit dem Märklin Decoder Tool mDT.
(Bild 78-29)
Die Führerstandsbeleuchtung in Funktion.


(Bild 78-30)
Die Lok mit aktiven Rauchgenerator.



(Bild 78-31)
Alle Funktionen der neuen Sounddecoder.



(Bild 78-32)
Alle Funktionen der neuen Sounddecoder.

Alle drei Loks haben die gleiche Ausstattung und MFX Definitionen. Die T18 der KPEV hat zusätzlich den Rauchsatz eingebaut bekommen. :

78 031 , T18 1994 und T 18 KPEV .

Nach oben

Umbau einer BR 80 Klöckner Nr. 5 mit Sound, Rauch und Telex-Kupplungen vorn/hinten.

In 2012 startete ich den ersten Lokumbau einer BR 80 Klöckner Nr.5. Ziel war es, sie mit Sound und Rauchgenerator auszurüsten. Auch hier gab es wieder sehr hohe Ansprüche, weil der Platz für den Lautsprecher und Rauchgenerator sehr beengt war. Große Schwierigkeiten machte die vordere Beleuchtung. Die Position der Glühbirne mußte komplett umgebaut werden. Aber trotz aller Schwierigkeiten machte das Endergebnis viel Freude.
Einige Zeit später wurde eine zweite BR 80 Klöckner Nr.5 umgebaut, aber diesmal nicht mit Rauchgenerator, sondern mit Telexkupplungen vorn und hinten. Natürlich auch wieder mit Sound. Beide Ergebnisse sind in den folgenden Bilder zu sehen.

(Bild 80-1)
Die Lok war im Neuzustand. Problem war der Platzbedarf für Lautsprecher und Rauchsatz. Hier sieht man die original Komponenten.
Bild 80-2
zeigt die geöffnete Lok mit den Platinen und Motor.



(Bild 80-3)
Geöffnete Lok. Sicht auf Platinen.




Bild 80-4
zeigt die Lok fertig umgebaut mit neuer Decoderplatine und Decoder. Lautsprecher und Rauchsatz sind im Gehäuse verbaut. Obere Lampenplatine wurde eingekürzt. Glühbirne sitzt jetzt im Metallsteg. Lichtleiter verschlankt. Farbe von Schraubenstege zwecks guter Masseverbindung entfernt.
Bild 80-5
zeigt den Blick auf den Decoder mit Platine.










(Bild 80-6)
Sicht auf neue Glühbirnenposition.











Bild 80-7
zeigt den Rauchsatz und verschlankten Lichleiter.





(Bild 80-8)
Geöffnete Lok. Sicht auf Lautsprecherposition.





Bild 80-9
Geöffnete Lok. Lautsprecherposition unter der Platine.

Bei den neueren MSD Sound-Decodern lieferte Märklin kleinere Lautsprecher aus. Dieses kam mir bei dem zweiten Umbau sehr entgegen. Im Bild 80-9 ist der Lautsprecher unter der Platine im Rahmen verbaut.

(Bild 80-10)
zeigt die MSD Platine mit MSD Decoder und Lichtleiter.
Bild 80-11
Telexkupplung vorne verbaut.

(Bild 80-12)
Telexkupplung hinten verbaut.

Bild 80-13
BR 80 nach Umbau.


(Bild 80-14)
BR 80 nach Umbau.


Bild 80-15
BR 80 Telex Konfiguration. F3 wird Ausgang 2 und Sound 14 (Kupplungsgeräusch) zugewiesen.
(Bild 80-16)
BR 80 Telex Konfiguration. F4 wird Ausgang 3 und Sound 14 (Kupplungsgeräusch) zugewiesen.
Bild 80-17
BR 80 (Telex) Decoder Konfiguration.



(Bild 80-18)
BR 80 (Rauch) Decoder Konfiguration.



Bild 80-19
BR 80 Funktionstasten Belegung beider umgebauten Loks.

(Bild 80-20)
BR 80 Klöckner Nr. 5 mit Telex Kupplungen.

Umbau zweier BR80 80 Klöckner Nr. 5. Die erste mit Sounddecoder und Rauchsatz. Die zweite mit Sounddecoder und Telexkupplungen.

Nach oben

Umbau einer BR 81 mit Sound.

Der Umbau einer BR 81. Ziel war es, sie mit Sound auszurüsten. Für den Einbau kam ein ESU Loksound Micro in Betracht.

(Bild 81-1)
Der Zustand der Lok ist neu. Die Schwierigkeit bei dieser Lok lag in der Größe des Freiraumes. Mini Decoder und Lautsprecher mussten untergebracht werden. Der Motor wurde durch schwarzen Karton abgedeckt.


(Bild 81-2)
zeigt die bereits fertig umgebaute Lok. Die Lage des Decoders wurde erreicht durch die Höhenreduzierung der darunter ligenden senkrechten Plastikwand. Der Lautsprecher mußte im vorderen Bereich an den Ecken abgeschrägt werden, damit das Gehäuse passt.
(Bild 81-3)
Der umgebaute Zustand der Lok gesehen von der rechten Seite in Fahrtrichtung.








(Bild 81-4)
zeigt die Lok Funktionstasten Belegung.

Es handelt sich hier um den Umbau einer BR81 005. Ein ESU LokSound Micro Decoder kam zum Einsatz. Programmiert wurde mit dem ESU Lokprogrammer. Die einfachste Sache ist, die Decoder Definitionen passend zur Lok von der ESU Sound Update Seite herunterzuladen und mittels Lokprogrammer in die Lok zu Übertragen.

Nach oben

Umbau einer BR 85 mit Sound und Rauchsatz.

Umbau einer BR 85. Ziel war es, sie mit Rauchgenerator und Sound auszurüsten.

(Bild 85-1)
Der Zustand der Lok war neu. Lautsprecher, Rauchgenerator und Decoder mussten Platz finden.
(Bild 85-2)
zeigt die Innenansicht nach Umbau. Esu Decoder und Lautsprecher.


(Bild 85-3)
Hier die Sicht auf den Rauchgenerator.



(Bild 85-4)
zeigt die Innenansicht nach Umbau.


(Bild 85-5)
BR85 hier im Testlauf mit aktiven Rauchsatz.


(Bild 85-6)
BR 85 Funktionstasten Belegung.

Der Umbau dieser BR85 009 war einfach. 21-polige Platine ersetzt den alten Decoder. Neuer Esu Decoder aufgesteckt. Passender Lautsprecher eingebaut. Alles wurde mit dem ESU Lokprogrammer konfiguriert und in die Lok eingespielt. Passender Seuthe Rauchsatz eingesteckt.

Nach oben

Umbau einer BR 86 für Rauchsatz.

Nebenbei wurde auch der alte Decoder durch eine 21-polige Schnittstelle und neuem Decoder ersetzt. Weil das Gehäuse der Lok aus Kunststoff besteht, mußte ein zweipoliger Rauchsatz eingebaut werden. Leider hatte ich keinen passenden zur Hand, deshalb lötete ich zwei Kabel an den Rauchsatz und verband sie mit der Decoderplatine. Da der Rauchsatz nur wenig zum Einsatz kommt, gibt es auch keine Wärmeprobleme mit dem Kunststoffgehäuse.

(Bild 86-1)
BR 86 original Zustand mit alten Decoder.




(Bild 86-2)
zeigt die Lok mit entfernten Decoder.




(Bild 86-3)
Hier wird der neu aufgebauter Zustand gezeigt. Der Rauchgenerator im Lokgehäuse. Die neue 21-polige Schnittstelle. Die Sicht zum Motor wird durch schwarzen Karton verhindert.
(Bild 86-4)
BR 86 neu aufgebauter Zustand. Sicht von oben.


(Bild 86-5)
Hier die Lok im Testlauf mit aktiven Raucheinsatz.


(Bild 86-6)
zeigt die Funktionstasten Belegung.

Es handelt sich hier um den Umbau einer BR86 130. Zur Anwendung kam ein Seuthe Rauchsatz. Die Telex Kupplungen sind Serie.

Nach oben

Umbau einer BR 89 mit Rauchgenerator, Sound und Spitzenlich vorn/hinten.

Im April 2010 startete ich diesen Lokumbau. Es sollte ein Umbau einer BR 89 werden. Ziel war es, sie mit Rauchgenerator, Spitzenlicht vorn/hinten und Sound auszurüsten. Das waren sehr hohe Ansprüche, aber das Endergebnis kann sich sehen lassen.

(Bild 89-1)
Als erstes war der Zustand der Lok zu prüfen. Dieser musste 1a sein, um spätere Laufprobleme zu vermeiden.
Eine weitere Schwierigkeit lag in der Größe der Lautsprecher.
Rauchgenerator und Decoder mussten ebenfalls noch Platz finden.
Bild 89-2
zeigt die Lok von alten Komponenten (Motor, Umschalttechnik, Elektrik) befreit.






(Bild 89-3)
Ein neuer Gleichstrommotor wurde eingebaut. Dieser stammte aus der Umbaupackung 60760.







(Bild 89-4)
Märklin 60760. Digitaler Hochleistungsantrieb zum Umrüsten von Märklin H0-Loks mit Trommelkollektor-Motor.




(Bild 89-5)
Der Lautsprecher hat eine Impedance von 100 Ohm. Die Auswahl der Formen war nicht üppig.
Ich entschied mich für einen quadratischen Lautsprecher, dessen Klangkörper ich in der Tiefe halbierte.
(Bild 89-6)
Anschliessend fügte ich Klangkörper und Lautsprecher wieder zusammen und positionierte diesen vor den Motorblock .



(Bild 89-7)
Nachdem nun der neue Motor und Lautsprecher verbaut waren, kam die Decoder-Platzierung an die Reihe.
Als Decoder kam zu dieser Zeit ein ESU Loksound V3.5 Decoder in Frage. Diesen hatte ich zufällig noch liegen.




(Bild 89-8)
Das ganze wurde mit doppelseitigen Klebeband befestigt.
Die Glühlampen bekamen potenzialfreie Stecksockel.
Die Kabelanschlüsse zum Motor und zur vorderen Beleuchtung wurden verlötet.




(Bild 89-9)
Leider hatte ich keinen zweiadrigen Seuthe Rauchgenerator für Kunststoffgehäuse zur Hand, deshalb entschied ich mich für einen normalen Rauchgenerator und lötete die zwei benötigten Kabel daran an. Der Schornstein wurde durchbohrt und der Raucheinsatz eingepasst. Dazu mußte der Lichtleiter schlanker gemacht werden.
(Bild 89-10)
Die im Gehäuse angedeuteten Lampen der hinteren Beleuchtung wurden durchbohrt und ein Lichtleiter eingepasst. Die Beleuchtung besteht aus einer potenzialfreien Halterung, eingeklebt mit doppelseitigem Klebeband.
(Bild 89-11)
Blick auf die fertig verkabelte BR89 rechte Seite.







(Bild 89-12)
Blick auf die fertig verkabelte BR89 linke Seite.







(Bild 89-13)
Blick auf die Rücklichter BR89.


(Bild 89-14)
Die umgebaute BR89 im Einsatz.


(Bild 89-15)
BR89 hier mit ESU M4 21polige Schnittstelle und LED Licht hinten.

(Bild 89-16)
Die umgebaute BR89 im Einsatz.




(Bild 89-17)
BR89 Funktionstasten Belegung.
(Bild 89-18)
Die umgebaute BR89 006 im Einsatz.



Dem aufmerksamen Beobachter wird es aufgefallen sein. Ja , es handelt sich hier um insgesamt 2 Umbauten einer BR89:

89 005 und 89 006.

Nach oben

Umbau einer BR 94 mit Sound und Rauchsatz.

Umbau einer BR 94. Ziel war es, sie mit Rauchgenerator und Sound auszurüsten.

(Bild 94-1)
Der Zustand der Lok war neu. Lautsprecher, Rauchgenerator und Decoder wurden eingesetzt.

(Bild 94-2)
zeigt die Innenansicht nach Umbau. MSD Decoder. Lautsprecher sitzt unter der Platine.

(Bild 94-3)
BR 94 Funktionstasten Belegung.




(Bild 94-4)
BR 94 Testlauf nach Umbau.

(Bild 94-5)
Hier die Sicht auf den Rauchgenerator.
(Bild 94-6)
BR 94 Test mit aktiven Rauchgenerator.

Der Umbau dieser BR 94 713 war einfach. Der einfache MLD Decoder wurde durch einen MSD Decoder ersetzt. Das ist bei der 21-poligen Platine kein Problem. Ein passender Lautsprecher wurde eingebaut. Anschließend wurde die Konfiguration mit dem Märklin Decoder Tool konfiguriert und in die Lok eingespielt.
Ein passender Seuthe Rauchsatz wurde eingesteckt. Doch ganz so einfach wie es immer beschrieben wird , war es diesmal nicht. Der Rauchgenerator verweigerte seine Arbeit. Fehlersuche war angesagt. Zum Glück konnte die Rauchkammertür geöffnet und der korrekte Sitz des Rauchgenerators überprüft werden. Anschließend wurde mit dem Messgerät die Spannung am Rauchkontakt gemessen. Alles war ok. Also lag vermutlich ein Masseproblem vor. Gehäuse wieder herunter und nachschauen , ob die Metallverbindungen vom Gehäuse und Grundrahmen existent waren. Sie waren es nicht, denn Märklin leistet eine sehr gute Arbeit bei der Lackierung. Der Lack an den Verbindungspunkten um die Schraubverbindung wurde entfernt. Und siehe da, er raucht.